Integrationshilfe Gilching


Direkt zum Seiteninhalt

Jahresausflug

Unser Schuljahr

Unser Jahresausflug


Erst in der Früh wussten wir - unser Ausflug findet statt! Laut Wettervorsage sollte es bis zum späten Nachmittag weitgehend trocken bleiben und bis dahin hofften wir wieder daheim zu sein.

Alle Kinder und Erwachsenen – 20 Kinder und fünf Erwachsene - warteten an der Mittelschule mit ihren Rucksäcken, die mit Brotzeit, Trinken und einer Regenjacke für alle Fälle gepackt waren, gespannt auf das Signal zum Losgehen. Zu zweit hintereinander marschierten wir von der Mittelschule über den Steinberg zum Rahmäckerweg. Ab hier am Feldweg konnten die Kinder bis zur nächsten Straße durcheinander gehen.

Schon bald fragten einige Kinder, wie lange es noch dauert, andere liefen einfach. Vorbei an der Rosenburg, die einige Kinder vom Kindergarten- oder Schulausflug schon kannten, ging es weiter direkt zum Altdorf. Unterwegs lagen Baumstämme an der Straßenseite, die die Kinder sofort als Bank nutzten.





Im Altdorf angekommen ging es an der St. Vitus Kirche vorbei und dann weiter den Feldweg am Friedhof entlang direkt zum Bauernhof. Am Ende des Weges warteten schon die beiden großen Hofhunde auf uns. Was für eine Freude für die Kinder. Sie konnten sie nicht genug streicheln.

Es gab aber auch Kinder, die Angst vor den Hunden hatten. Sie suchten Schutz und die Nähe bei uns Erwachsenen. Die Hunde begleiteten uns zum Bauernhof, wo uns die Bäuerin Frau Dosch schon erwartete. Als erstes gingen wir in die große Scheune. Hier warteten schon frische Strohballen im Kreis zum Hinsetzen auf uns.

Nachdem die Rucksäcke abgelegt wurden und jeder seinen Platz auf einem Strohballen gefunden hatte, begrüßte uns Frau Dosch herzlich. Es folgte eine kleine Einführung zu den Kühen, über das Futter, über Heu, Heumachen und Heupellets. Von einer Schaufel durfte sich jedes Kind ein kleines Heupellet für zu Hause mitnehmen, es ins Wasser legen und schauen was passiert …

Nachdem Frau Dosch alles erzählt hatte, fragte sie die Kinder: „Gibt es noch Fragen?“. Ein Kind meldete sich und wollte wissen: „Wie kann ich eine Kuh von einem Stier unterscheiden?“ Souverän antwortete die Bäuerin: „Mama und Papa, Jungen und Mädchen schauen ja auch anders aus, oder?“

Anschließend ging es zu den Kühen. Hier durften die Kinder nach klaren Anweisungen die Kühe füttern. Dazu bekam jedes Kind, das wollte, einen großen Besen zum Heu verteilen. Mit viel Elan und Freude wurde Heu und Stroh rechts und links zu den Kühen geschoben.

Danach ging die Führung weiter zur Melkanlage und Milchkühlung. Frau Dosch informierte uns, wer die Milch kauft und wo wir sie im Supermarkt im Regal finden können. Endlich ging es raus auf den Hof. Hier sahen wir kleine Kälbchen in einzelnen Boxen. Vorsichtig versuchten die Kinder, sie zu streicheln. Gegenüber im anderen Gebäude wurden Baumstämme mit einer großen Maschine zu Brennholz gesägt. Was für ein Lärm!

Und gleich nebenan befanden sich die Pferdeställe und die Tür zur Hühnerwiese. Frau Dosch verschwand kurz und kam mit einem Huhn im Arm wieder. Wer wollte durfte das Huhn streicheln. Und natürlich wollten das einige Kinder. Der Höhepunkt war ein Pferd zum Anfassen. Die Freude einiger Mädchen war nicht zu übersehen.

Zufrieden, durstig und hungrig ging es zurück zur Scheune. Auf den Strohballen gab es nun endlich Brotzeit. Manche Kinder trauten sich sogar auf die großen runden Heuballen.

Nicht nur die Uhr, sondern auch die Wolken zeigten uns, dass wir aufbrechen sollten. Unser Rückweg ging über die Felder und danach überquerten wir die große Wiese bei der Rosenburg. Auf einmal waren alle Kinder wieder munter. Sie liefen um die Wette die Wiese herunter und hatten wieder Lust weiter zu laufen.

Zum Schluss wartete noch ein Eis von der Eisdiele auf die Kinder. Der Himmel war schon dunkel und wir schafften es, eine Kugel Eis auf dem Marktplatz zu essen, im Wasser zu spielen und wieder, beinahe trocken, zur Mittelschule zu kommen.

Alle Kinder, auch die vorher wenig Lust hatten, waren begeistert und zufrieden mit diesem schönen, erlebnisreichen Nachmittag.

Anke Fuhrmann



Weiter zu:
Unser Jubiläum

Home | Unser Ziel | Was wir tun | Was Sie tun können | Aktuelles | Unser Schuljahr | Statistik | Unser Verein | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü