Integrationshilfe Gilching


Direkt zum Seiteninhalt

Christine Sussmann

Jahresrückblick

Erinnerungen an Christine Sussmann

.

Am 21. November 2014 verstarb unsere langjährige ehrenamtliche Mitarbeiterin Christine Sussmann. Nachdem sie uns noch beim Abschlussausflug mit den Kindern Ende Juli 2014 begleitet hatte, erfuhr sie kurze Zeit später von ihrer unheilbaren Krebserkrankung.

Christine Sussmann arbeitete 11 Jahre lang sehr engagiert in unserer Mädchengruppe mit, die letzten Jahre kam sie verlässlich zweimal in der Woche und war bei allen Aktivitäten dabei. Die Unterstützung und Förderung der Mädchen lagen ihr persönlich sehr am Herzen und sie identifizierte sich stark mit der Arbeit unseres Vereins.

Noch immer fällt es uns schwer zu realisieren, dass Christine Sussmann nicht mehr bei uns ist.

Wir möchten ihr an dieser Stelle noch einmal Danke sagen für all das, was sie für unsere Kinder und die Integrationshilfe getan hat und hier Raum geben für Erinnerungen an sie:


Liebe Christine,
meine Gedanken sind so oft bei dir. Wieviel Freude hättest du dieses Schuljahr mit unseren vielen kleinen Mädchen gehabt. Du hättest geschmunzelt über die netten Aussprüche, welche die Kinder oft von sich geben. Du hättest mit ihnen gelernt, gelacht und gespielt. Du warst so herzlich und hast immer so viel Ruhe ausgestrahlt. Dir erzählten die Mädchen immer besonders viel. Ich vermisse unsere vielen Telefongespräche, in denen wir uns regelmäßig über unsere Arbeit in der Gruppe austauschten, aber auch über alles Mögliche Private und Persönliche. Wir waren uns einfach sehr vertraut. Und wie glücklich warst du mit deinem Enkelkind! Jede Feier, jeder Ausflug und jeder Stammtisch waren für mich zehn Jahre lang mit deiner Anwesenheit verbunden. Du fehlst mir sehr und bleibst in meinem Herzen.
Evelyn Turner

Christine hat im gleichen Jahr wie ich bei der Integrationshilfe in der Mädchengruppe angefangen. Sie war mir von Anfang an sehr sympathisch, sie war immer freundlich und hilfsbereit. Christines Kinder wohnen in Weßling und sie sagte zu mir: „Wenn ich mal wieder meinen Enkel spazieren fahre, komme ich bei dir vorbei.“ Das hat zwar nicht geklappt, aber wir haben uns zufällig am Weßlinger See getroffen, als sie mit dem Kinderwagen unterwegs war. Es war im Frühjahr 2013 oder 2014. Von ihrer heimtückischen Krankheit konnte man da noch nichts ahnen.
Monika Lutz

Es ist bereits ein Jahr vergangen, als ich das letzte Mal mit Christine Sussmann zusammen traf. Es war bei unserem jährlichen Ausflug nach Forst Kasten mit den Kindern der Integrationshilfe. Eigentlich ist mir da bereits aufgefallen, dass Christine irgendwie verändert war. Gar nicht so aufgeschlossen wie sonst, etwas in sich gekehrt und etwas traurig. Einer Nachbarin von Christine erzählte ich von meinem Eindruck und ein paar Tage später erfuhr ich von dieser furchtbaren Diagnose und auch von ihrer Entscheidung der Krankheit ihren Lauf zu lassen, keine Chemo, keine Operation. Drei Monate später, am 21. November 2014, hat sie der Krebs sterben lassen. Wie tapfer, sie hat ihr Ende selbst bestimmt.
Manches Mal besuche ich ihre Grabstätte für ein paar besinnliche Momente. Es ist wirklich ein sehr schöner Platz. Ihr Bild an der Stele erinnert mich an ihr sportliches Leben. Wir haben uns so manches Mal über unsere Aktivitäten ausgetauscht. Bei den Festen der Integrationshilfe hat sich Christine immer mit besonderen Leckereien eingebracht. Einige Kuchenrezepte verwende ich immer wieder gerne und jetzt hat es für mich einen schönen Erinnerungswert.
Schade, dass so ein lieber Mensch so früh diese Welt verlassen musste, aber vergessen werde ich sie nicht.
Ursula Kachel

Noch kurz vor ihrem Tod hat Christine Sussmann an uns gedacht und anstelle von Kränzen und Blumen zu ihrer Beisetzung um Spenden für die Integrationshilfe gebeten. Wir sind ihr dankbar für die vielen Spenden, die wir bekommen haben und werden sie in ihrem Sinne für die Förderung unserer Kinder verwenden.

Beeindruckt vom langjährigen Engagement seiner geschiedenen Frau hat auch Herr Klaus Sussmann anlässlich seines 70. Geburtstages auf Geschenke verzichtet und seine Gäste stattdessen um eine finanzielle Unterstützung der Integrationshilfe gebeten. Wir danken Herrn Sussmann ganz herzlich für alle eingegangenen Spenden und den finanziellen Spielraum, den er uns dadurch für unsere Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen ermöglicht hat.


Weiter zu: Brief von Cennet

Home | Unser Ziel | Was wir tun | Was Sie tun können | Aktuelles | Jahresrückblick | Statistik | Unser Verein | Kontakt | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü